Puidoux · Kapelle St. Nicolas

Klick ins Bild vergrößert

Die Kapelle von Puidoux südlich des Dorfes, die möglicherweise an einer heiligen Stätte aus dem 6. bis 7. Jahrhundert errichtet wurde, hat sich in den letzten zehn Jahrhunderten ihres Bestehens weder an ihrer Lage noch an ihrer Grösse verändert. Sie wurde im 11. Jahrhundert erbaut und dem Heiligen Nikolaus, dem Bischof von Myre, geweiht. Korrespondenzspuren belegen die Osterweiterung 1746, die Rekon-struktion der Westfassade und des Glockenturmes 1828 sowie die Restaurierung 1909-1910. Die Kapelle lieferte mehrere Hinweise von grossem Interesse für die Geschichte der Architektur unserer Region. Die Renovierungsarbeiten im Jahr 1972 ermöglichten es, die Grund-lagen eines Gebäudes aus der Zeit der Romanik zu untersuchen.

Die Kapelle von Puidoux zeichnet sich durch einige Merkmale aus, die man sonst nur selten findet. Das ist es, was dieses bescheidene Bau-werk über ein rein lokales Interesse erhebt und ihm eine gewisse Bedeutung in der Geschichte der Baukunst des Waadt verleiht. Die Kapelle von Puidoux wurde am 22. April 1955 unter Denkmalschutz der Eidgenossenschaft gestellt. Die Glocke wurde im Laufe der Jahrhun-derte mehrfach repariert. Auch heute noch werden die glücklichen oder ernsten Stunden der Gemeinschaft durch dieselbe Glocke unter-brochen.

Die Orgel, die nach fünfzig Jahren Dienst erschöpft war und zu schwer-fällig war, um in der renovierten Kapelle zu bleiben, wurde 1972 dem Schweizerischen Orgelmuseum übergeben. Eine neue Orgel, die von der Orgelmanufaktur Lausanne nach Mass gebaut wurde, wurde auf der Galerie platziert und beherrscht den Haupteingang. Im Laufe der gleichen Restaurierung wird das kleine Fenster (14. Jahrhundert) der Südfassade mit einem von Jean Prahins entworfenen Glasfenster, der «Taube des Heiligen Geistes», geschmückt.

Übersetzung eines Textes aus Commune Puidoux.

Puidoux liegt auf 663 m ü. M., 12 km östlich der Kantonshauptstadt Lausanne (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Tal des Baches Forestay, in einer weiten Geländemulde zwischen dem Mont de Gourze im Westen und dem Mont Pèlerin im Osten, nordöstlich des Genfersees, im Waadtländer Mittelland.
Die unter Denkmalschutz stehende Kapelle Saint-Nicolas im Weiler Vers la Chapelle geht im Kern auf das 11. Jahrhundert zurück. Sie wurde 1746 vergrössert und später mehrmals restauriert.

Quelle: Wikipedia

Die Kapelle ist nach Südosten gerichtet.

Weitere Links

Informationen über den Ort Puidoux im Historischen Lexikon der Schweiz

Auf der Website/Fotos der Kirchgemeinde St. Saphorin findet man Fotos von der Reinigung der Orgel 2020.

Auf der Website Orgues & Vitraux einige Fotos und Informationen

Klick in ein Bild öffnet Leuchttisch und vergrößert

Außen

Innen

Die ursprüngliche Ausrichtung nach Südosten wurde verändert: heute stehen Altar, Kanzel und Ambo an der Süd-West-Wand (rechte Seite). Die Bankbestuhlung ist umläufig darauf ausgerichtet. Die Orgel steht auf der Nord-West-Seite der (ebenfalls vollständig umlaufenden) Empore. Bilder erst unten, dann oben - Orgel - Fenster hinter der Kanzel (Jean Prahin / 1918-2008).

Klick in ein Bild öffnet Leuchttisch und vergrößert

Impressum

Puidoux - Chapelle St. Nicolas fotografiert am 21.09.2020
© 2021 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 03.02.2021 (22 Bilder) SDG

.

.

.

.

.

.