Tersnaus · St. Apollinaris und Maria Magdalena

Inhalt

Allgemeine Hinweise, Links
Außen ·
Innen · Grundriss & Totale
Rundblick
Die Orgel
Schiff und Chor · Deckenbilder
Chorbogen · Mariae Verkündigung
Linker Seitenaltar · Rosenkranzaltar
Rechter Seitenaltar
Hochaltar
Fresko · Hll. Philippus und Bartholomäus, Christus mit Kreuz, Becher, Stifter
Crucifixus auf der rechten Chorwand
Kanzel
Kreuzwegstationen
Impressum

Detaillierte Informationen in

HANS BATZ, Die Kirchen und Kapellen des Kantons Graubünden:
Band 3, Seite 15 - 18

sowie

ERWIN POESCHEL, Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden:
Band IV · Birkhäuser Verlag Basel 1942

Scan zum Download (pdf) der entsprechenden Seiten 215 - 219

mit freundlicher Genehmigung des heutigen Rechteinhabers
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern

Im Internet

Tersnaus bei Wikipedia.

Auf Graubünden.ch und Surselva.info - Text und Bilder von Walter Müller

Im Historischen Lexikon der Schweiz

Die Gemeinden des Val Lumnezia präsentieren sich auf einer gemeinsamen Homepage, dort auch Einzelvorstellung Tersnaus.

Die Pfarrkirche St. Appolonius und Sta. Maria Magdalena wird 1345 als S. Bellonis in Terznaus urkundlich erwähnt, was der lateinischen Schreibweise für das rätoromanische Sogn Balaun (St. Apollinaris) entspricht. Am 31. Januar 1469 erhielt die Kirche einen Ablass. Um 1478 scheint eine Neuweihe stattgefunden haben und das Patrozinium lautet nun auf nun St. Apollinaris und Maria Magdalena.

Gemeinsam mit Camuns und Surcasti löste sich Tersnaus 1528 von der Pfarrkirche St. Vinzenz in Vella. Am 9. Juni 1528 schlossen sich diese drei Dörfer zu einer gemeinsamen Pfarrei zusammen. Am 14. Juni 1669 gründete Tersnaus zusammen mit St. Martin eine eigene Pfarrei. Am 30. Juni 1672 wurde die Kirche nach einem Neubau neu geweiht.

Die nach Nordosten gerichtete Anlage besteht aus einem dreijochigen barocken Schiff ohne Kapellen und einem dreiseitig geschlossenen Chor, der mit einer Kombination aus Halbkuppel und Kreuzgewölbe gedeckt ist. Der Turm mit den Glocken steht an der Nordwestseite des Chors, wobei die Aussenwand des Turms in der Verlängerung des Kirchenschiffs verläuft. Die unteren vier Geschosse stammen aus romanischer Zeit, die beiden Glockengeschosse mit der kuppelförmigen Haube wurden beim Neubau 1672 aufgesetzt.

Die drei hölzernen Altäre entstanden in der Zeit des Neubaus um 1670, die polygonale reich geschnitzte Kanzel stammt aus dem Jahr 1678. Die Christusfigur mit der Abbildung des Stifters oberhalb der spätgotischen Sakramentsnische um 1478 stammt von Hans Jakob Greuter. Die Darstellungen der Heiligen Philippus und Bartholomäus malte Hans Ardüser am Ende des 16. Jahrhunderts.

Quelle: Wikipedia, Katholische Pfarrkirche Tersnaus

Klick in ein Bild öffnet gesamte Galerie

Außen (28 Bilder)

Innen · Grundriss - Totale

Klick in ein Bild öffnet gesamte Galerie

Rundblick (6 Bilder)

Die Orgel

erbaut 1870 von der Orgelbauwerkstatt Gebr. Link, Giengen (Deutschland)
Geschichte der Orgel (seit 1816) sowie DIsposition im Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein

Schiff und Chor · Deckenbilder

Chorbogen · Mariae Verkündigung (7 Bilder)

Linker Seitenaltar · Rosenkranzaltar

Vom Maler Eggert stammt der Rosenkranzaltar mit den 15 Medaillons (Walter Müller)

 

Diashow starten

1 · Freudenreiche Geheimnisse

1.1 Jesus, den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast.
1.2 Jesus, den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast.
1.3 Jesus, den du, o Jungfrau, in Betlehem geboren hast.
1.4 Jesus, den du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast.
1.5 Jesus, den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast.

2 · Schmerzhafte Geheimnisse

2.1 Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat.

2.2 Jesus, der für uns gegeißelt worden ist.

2.3 Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist.
2.4 Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat.
2.5 Jesus, der für uns gekreuzigt worden ist.

3 · Glorreiche Geheimnisse

3.1 Jesus, der von den Toten auferstanden ist.
3.2 Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist.
3.3 Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.
3.4 Jesus, der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat.
3.5 Jesus, der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat.

Frontispiz · Altarkrone

Rechter Seitenaltar (7 Bilder)

Hochaltar (16 Bilder)

Fresko Hll. Philippus und Bartholomäus, Christus mit Kreuz, Becher, Stifter

Auf der linken Seite neben der Türe zum Turm fällt das 1478 erstellte Wandtabernakel mit Masswerkgiebel und einer Eisengittertüre auf. Die Fresken daneben wurden erst 1980 freigelegt. Hans Ardüser malte die beiden Heiligen Philippus und Bartholomäus, Hans Jakob Greutter ergänzte 1621 mit einer Christusfigur samt kniendem Ordensmann.
Quelle: Walter Müller

(8 Bilder)

Crucifix auf der rechten Chorwand

Kanzel

Kreuzwegstationen I (Vollbilder)

 

Diashow starten

Die 14 Stationen sind hier zweisprachig erläutert: oben in romanisch, unten in deutsch. Dies ist höchst selten in der Surselva.
Ich danke Simon Derungs aus Tersnaus sehr herzlich für die Hilfe bei der korrekten Übertragung:

Kreuzwegstationen II (Inschriften)

 

Diashow starten

.

Impressum

Kirche St. Apollinaris und Maria Magdalena · Tersnaus fotografiert am 14.06.2018
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 17.01.2019 (144 Bilder) SDG
(c) 2019 Foto-Kunst Andreas Keller.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.