Lutry · Ref. Pfarrkirche

Inhalt

Allgemeine Hinweise, Links
Außen · Grundriss
Innen (1) · Schiff, Kapelle der Major, Orgel
Innen (2) · Decken
Innen (3) · Chorgestühl & Kanzel
Innen (4) · Chorfenster
Innen (5) · Kapitelle, Konsol- und Schlußsteine
Impressum

Klick ins Bild vergrößert

Die heutige reformierte Pfarrkirche Saint-Martin im Zentrum der Alt- stadt ist der einzige erhaltene Teil des ehemaligen Benediktiner- priorats. Die erste romanische Prioratskirche wurde im 11. Jahrhundert erbaut. In den nachfolgenden Jahrhunderten wurden aber zahlreichen Um- und Ausbauten vorgenommen: der Polygonalchor stammt von 1260, das Kirchenschiff wurde nach einem Brand 1344 umgestaltet, die nördlichen Seitenkapellen im 14. und 15. Jahrhundert angebaut. Nach der Reformation gab es weitere Veränderungen. Der heutige Turm wurde 1544 errichtet und 1569–78 das reich skulptierte Renaissance- portal gestaltet. Der Innenraum ist mit manieristischer Dekorations- malerei aus dem 16. Jahrhundert ausgestattet.

Quelle: Wikipedia

Informationen auf der (französischen) Website der Kirchgemeinde

Artikel im Historischen Lexikon der Schweiz

Über Lutry, die Kirche, Konzerte mit Werken von J. S. Bach etc. berichtet Sebastian Leicht in der NZZ vom 06.05.2004

Über die Restaurierung der Gewölbemalereien gibt eine Schrift Auskunft aus der Bibliothek der ETH Zürich

In Wikipedia / Commons sind zahlreiche historische Fotos von Lutry / der Kirche zu finden.

In der Kirche liegt ein "Kleiner Leitfaden für die Besichtigung der Kirche von Lutry" aus. Hier zum Download.

Außen · Diashow (27 Bilder)

Diashow starten

Grundriss

Quelle: Kunstführer durch die Schweiz Band II

Klick in ein Bild formatiert auf Bildschirmgröße

Innen (1) · Schiff, Kapelle der Major, Orgel

Innen (2) · Decken

Innen (3) · Chorgestühl & Kanzel

Innen (4) · Chorfenster

Innen (5) · Kapitelle, Konsol- und Schlußsteine

Impressum

Lutry · Ref. Pfarrkirche fotografiert am 22.07.2016
© 2017 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 07.09.2017

.

.

.

.

.

.

.