Les Avants - Notre Dame des Narcisses

Klick ins Bild vergrößert

Der Ort liegt etwa 3 km nordöstlich des Genfersees oberhalb von Montreux auf einer Höhe von etwa 1000 m in den Waadtländer Voralpen... Südlich des Ortes liegt die Dent de Jaman (1875 m) und dazwischen der Col de Jaman (1512 m), zu dem von Les Avants eine Strasse über Jor Richtung Osten führt.
Der Name Les Avants stammt aus dem heute nahezu ausgestorbenen lokalen Dialekt des Schweizer Französisch. Es ist die Mehrzahl von »avan«, was Sal-Weide oder Binsen bezeichnet. Diese Pflanzen wach-sen gut in den Feuchtgebieten oberhalb der Schicht aus undurch-lässiger lehmiger Moräne eines Gletschers, der das Tal der Baye de Montreux um 10.000 v. Chr. ausfüllte.
Der heute ungebräuchliche deutsche Name war Schafmatten.

Quelle: Wikipedia

Bekannt ist Les Avants für die im Mai / Juni blühenden Nar-zissenfelder - Ein etwa 2stün-diger «Narzissenweg» führt durch diese einmalig-wunder-bare Blütenpracht, der die Kapelle ihren Namen ver-dankt.

An der Außenwand der Kapelle sind in einem Informationskasten der Grundriss und verschiedene Schnitte / Ansichten gezeigt (s.u.). In der Legende wird über die Entstehung berichtet:

Wie in zahlreichen anderen Tourismus-Regionen stellten die Hoteliers den Touristen einen Saal ihres Hauses für Gottesdienste zur Verfügung. Um die Nachfrage der Gläubigen zu befriedigen ließen sie später Kirchen verschiedener Konfessionen erbauen. Sehr häufig stellten die Hoteliers einen Bauplatz zur Verfügung, und die Gläubigen unterstützten den Bau der Kirchen mit ihrem Opfer. Die Brüder Dufour ließen die katholische Kapelle 1909 errichten.

Eine ganz ähnliche Entstehungsgeschichte findet man in Caux - Kapelle St. Michael

Wo käme heute - 110 Jahre später - noch ein Hotelier auf die Idee, für seine Gäste eine Kirche bauen zu lassen...?

Links

Informationen über den Ort Les Avants
Kirchliche Informationen aus ND des Narcisses
2 Fotos der Kapelle (außen / innen)
2 Fotos, die Ernest Hemingway auf einen Schlittenbob bei einem Rennen zeigen
Artikel in der NZZ über das Blumenwunder - blühende Narzissen - in Les Avants

Klick in ein Bild öffnet Leuchttisch und vergrößert

Außen

Pläne · Grundriss

Innen

Klick in ein Bild öffnet Leuchttisch und vergrößert

Darbringung im Tempel - Bernardino Luini (1525)

Dieser Farbdruck eines Gemäldes von Bernardino Luini ist an der Em-pore angebracht und man mag sich fragen, warum / wie er hierher gekommen ist....

Das Original - ein Fresko - ist in der Kirche Beata Vergine dei Miracoli in Saronno (ca. 30 km nördlich von Mailand) zu finden. Vom Künstler am rechten Chorbogen "signiert" mit den Worten "Bernardinus Lovinus pinxit MDXXV".

Klick ins Bild vergrößert

Im Vordergrund ist die Darbringung Jesu im Tempel dargestellt, hinter Maria bringen eine junge Frau zwei Tauben und ein Junge ein Schaf als Opfergaben. Am linken Bildrand Anna, Maria Magdalena und Josef (?). Zwischen Maria und dem Priester (Siimeon ?) eine alte Frau (Hanna ?) in Anspielung an Lk 2, Verse 22 - 38:

22 Und da die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz Mose's kamen, brachten sie ihn gen Jerusalem, auf daß sie ihn darstellten dem HERRN. 23 (wie denn geschrieben steht in dem Gesetz des HERRN: "Allerlei Männliches, das zum Ersten die Mutter bricht, soll dem HERRN geheiligt heißen") 24 und das sie gäben das Opfer, wie es gesagt ist im Gesetz des HERRN: "Ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben." 25 Und siehe, ein Mensch war zu Jerusalem, mit Namen Simeon; und derselbe Mensch war fromm und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels, und der heilige Geist war in ihm. 26 Und ihm war eine Antwort geworden von dem heiligen Geist, er sollte den Tod nicht sehen, er hätte denn zuvor den Christus des HERRN gesehen. 27 Und er kam aus Anregen des Geistes in den Tempel. Und da die Eltern das Kind Jesus in den Tempel brachten, daß sie für ihn täten, wie man pflegt nach dem Gesetz, 28 da nahm er ihn auf seine Arme und lobte Gott und sprach: 29 HERR, nun läßt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; 30 denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, 31 welchen du bereitest hast vor allen Völkern, 32 ein Licht, zu erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volkes Israel. 33 Und sein Vater und seine Mutter wunderten sich des, das von ihm geredet ward. 34 Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Fall und Auferstehen vieler in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird 35 (und es wird ein Schwert durch deine Seele dringen), auf daß vieler Herzen Gedanken offenbar werden. 36 Und es war eine Prophetin, Hanna, eine Tochter Phanuels, vom Geschlecht Asser; die war wohl betagt und hatte gelebt sieben Jahre mit ihrem Manne nach ihrer Jungfrauschaft 37 und war nun eine Witwe bei vierundachtzig Jahren; die kam nimmer vom Tempel, diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht. 38 Die trat auch hinzu zu derselben Stunde und pries den HERRN und redete von ihm zu allen, die da auf die Erlösung zu Jerusalem warteten.

Hinter dem Chorbogen sieht man die Hl. Familie, Maria und das Jesuskind auf dem Esel, den ein Engel führt - auf der Flucht nach Ägypten? Rechts oben: Mose mit den beiden Gesetzestafeln / den 10 Geboten.

Das "Neujahrsblatt der Künstlergesellschaft in Zürich" Nr. 40 von 1880 stellt den Maler sehr ausführlich dar, der Text ist auf der Homepage der Universität Heidelberg zu finden, wobei dort die Hintergrundszene gedeutet wird als "Rückkehr der heiligen Familie nach Israel "

Informationen über die Kirche und ihre Kunstwerke (in englisch) und auf Wikipedia.

Altar

22 + 23: Antependium (Christusmonogramm)
26 - 30: Tabernakel (Herz Jesu) und Altarkreuz
31 - 33: Altartafeln
34 + 35 / 39 + 40: Engel zur Seiten von Maria - in Narzissenfeldern stehend
36 - 38: Maria mit Jesuskind
41: Altarkrone mit der Dent de Jaman / Übergang zu Rochers de Naye & Foto 2020 zum Veranschaulichung

Klick in das Bild startet die Diashow

 

Diashow starten

Impressum

Les Avants - Notre Dame des Narcisses fotografiert am 24.09. + 03.10.2020
© 2021 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 03.02.2021 (60 Bilder) SDG

.

.

.

.

.

.