Neuhausen a.d.F. · Liebfrauenkapelle

Inhalt

Allgemeine Hinweise, Links
Außen · Innen
Heilige · Christus · Maria
Impressum

Klick ins Bild vergrößert

Die Liebfrauenkapelle wurde im Jahr 1480 im schlichten gotischen Stil erbaut.
Gestiftet wurde die Kapelle von Renhard V. von Neuhausen.
Durch die Verlegung des Friedhofs 1575 vom Pfarrhof an den damaligen Ortsrand wurde sie zur Friedhofskapelle und ragt heute aus der Natursteinmauer der südlichen Friedhofsumgrenzung.
Sie ist der heiligen Jungfrau Maria geweiht und war von Anfang an Mittelpunkt der Marienverehrung. Aus dieser Zeit stammt die Madonnenstatue.
Von 1740 bis 1995 wurde die Kapelle immer wieder renoviert (u.a. von der Bürgergarde) und dem Zeitgeist angepasst (Stuckdecke, Barockisierung, Turmerhöhung). Im Jahr 2011 musste der Glockenturm aufwendig saniert werden.
Besonders zu erwähnen sind die barocken Heiligenfiguren und die von Wilhelm Geyer gestalteten Glasfenster.
Die Kapelle ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: Website der Kirchgemeinde

1997 gab die "Arbeitsgemeinschaft Heimatforschung Neuhausen a.d.F." den 1. Band der Schriftenreihe zur Ortsgeschichte von Neuhausen a.d.F. heraus:
Pfarrei und Kirche St. Petrus und Paulus - Neuhausen a.d.F.
darin sehr interessante Beiträge zur Geschichte des Ortes, der Entwicklung der katholischen Gemeinde, der Orgeln, der Kirche und Kapellen.. 227 S., viele Illustrationen.
Hieraus wird nachfolgend in Auszügen zitiert.

Bislang keine Informationen auf www.kirchbau.de

Außen · Innen

    • Zugang (zum Friedhof & Kapelle) von der Straße aus

    • Hinweis: Klick in ein Bild formatiert es auf Bildschirmgröße

    • Westwand

    • Eingang (Westen) mit Marienfigur in Nische

    • Ehemaliger Südeingang (zugemauert)

    • Blick zum Altar (nach Osten)

    • Blick nach Westen

    • Taufstein

    • Nordwand · Epitaph

      mit den Wappenbildern von Neuhausen, Stein zum Rechtenstein, Neuhausen, Wöllwarth, Weitenauer.

    • Grabplatte Wilhelms II. von Neuhausen

      ANNO 1596 DEN 23. NOVEMBRIS STARB DER EDEL WILHELM VON NEWHAVSEN ZV NEWHAVSEN UNND ALFDORFF. DESSEN VND ALEN SEELE GOTT GNEDIG SEIN WELLE AMEN

    • Holzrelief "Mariae Opferung" (Südwand)

      Joachim und Anna bringen die dreijährige Maria in den Tempel, damit sie dort ganz für Gott erzogen wird. (Markus Dewald)

    • Westwand · unten: Grabplatte Friedrichs II. von Neuhausen 1494

    • 1. Johan. 5, Vers 7
      Tres sunt qui Testimonium dant: in Coelo pater, verbum et Spiritus Sanctus, et hi tres Unum sunt hoc unum et trinum Vivens et moriens elegi.
      Original: (7) Denn drei sind, die das bezeugen: (8) der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein
      Hier modifiziert: (7) Denn drei sind, die das bezeugen: (8) im Himmel der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und die drei stimmen überein und diese Dreiheit habe ich lebend und sterbend erwählt.

    • Grabtafel für einen 16-jährigen (+1.6.1627)

      aus dem Geschlecht der Herren von Neuhausen (Ortswappen)

    • Stuckdecke (Eingang)

    • Aufnahme Mariens in den Himmel (Medaillon in Stuckdecke - Mitte)

    • Stuckdecke (über dem Altar) mit Auge Gottes, Monogrammen (Jesus & Maria)

    • Stuckdecke (über dem Altar) mit Auge Gottes, Monogrammen (Jesus & Maria)

Leuchttisch: Klick in ein Bild öffnet ihn und zeigt die Bilder groß

Heilige · Christus · Maria

Impressum

Neuhausen auf den Fildern · Liebfrauenkapelle fotografiert am 16.04.2013 + 30.01.2015
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 29.01.2015 / 31.01.2015
(c) 2015 Foto-Kunst Andreas Keller

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.